Pressemitteilungen


Hier können Sie alle Pressemitteilungen einsehen.


Pressemitteilung zum heutigen Vorschlag der EU-Kommission zur Verteidigungsunion im Rahmen der EU-Finanzplanung ab 2021

Michael Gahler, sicherheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, begrüßt die Finanzierungsvorschläge der Europäischen Kommission zur Unterstützung der Verteidigung:

 

 

 

„Mit den heutigen Vorschlägen kommt die Europäische Kommission endlich dem politischen Willen der EVP-Fraktion und einer Mehrheit im Europäischen Parlament nach, unsere Bürger und die Union besser zu verteidigen. Zur besseren Verteidigung müssen die Mitgliedstaaten verstärkt militärisch kooperieren und unsere Abschreckungsfähigkeit weiter erhöhen.

 

 

 

Die aktuellen Vorschläge umfassen starke finanzielle Anreize, um zukünftig in Europa bei Verteidigungsforschung, Fähigkeitenentwicklung und militärischer Mobilität besser zusammenzuarbeiten. Die EU kann ihren Mehrwert für große, komplexe und teure Rüstungsprogramme und Infrastrukturmaßnahmen einbringen. Darüber hinaus kann es mit den heutigen Vorschlägen gelingen, die gemeinsame Finanzierung von EU-Auslandseinsätzen und ausländischen Truppen weiter zu stärken.

 

 

 

Die Mitgliedstaaten müssen jetzt sicherstellen, die EU-Finanzierungsangebote bei multinationalen Beschaffungsprogrammen zukünftig zum Erfolg zu führen. Der Lackmustest wird sein, ob es Mitgliedstaaten gelingt, bei den anstehenden Beschaffungen zusammenzuarbeiten, bei Landsystemen der nächsten Generation, beim zukünftigen Kampfflugzeug und bei Drohnen sowie bei Luftverteidigung und elektronischer Kampfführung.“

 

Press release: Statement on the defence proposals for the next financial period

Michael Gahler, spokesperson on security and defence of the EPP Group, welcomes the European Commission’s proposals on financing EU efforts in support of defence:

 

 

„With today’s proposals the European Commission follows the political will of the EPP Group and the majority in the European Parliament to protect better our citizens and the Union. For improving defence member states need to strengthen military cooperation and increase our deterrence.

 

 

The suggestions incorporate strong financial incentives in order to improve cooperation in the areas of defence research, capability development and military mobility. The EU can bring real added value for big, complex and expensive armaments programmes and infrastructure measures. In addition, today’s proposals can make a change in finding new ways for funding EU military operations and troops of partners.

 

 

Now, member states need to ensure the success that the EU financing offer will lead to multinational procurement programmes. The litmus test will be if member states realize future cooperation in pending procurement programmes, be it the future combat air system, the future main battle tank system or drones as well as air defence and electronic warfare.“

 

 

 

Press release: Further EU assistance lies now in hands of Ukraine


On Tuesday, the EPP Working Group on Foreign Affairs debated the EU's Macro-Financial Assistance (MFA) for Ukraine ahead of a plenary vote next week.

Following that, several key spokespeople on Ukraine from the EPP Group made the statement below:

"We have high expectations that the final vote on the High Anti-Corruption Court will take place this coming Thursday as planned. However, if this is not the case, and given the already long delays in the implementation of this important element of the anti-corruption institutional architecture, we decided that the legislative text on the MFA should be withdrawn from the agenda and not put to vote in the European Parliament next week in Strasbourg."

Statement by: Sandra Kalniete MEP, EPP Group Vice-Chair for Foreign Affairs; David McAllister, Chairman of the Foreign Affairs Committee; Dariusz Rosati, Chairman of the Delegation for relations with Ukraine; Elmar Brok, lead DEG (Democracy and Election support Group) Member on Ukraine; Michael Gahler, Standing Rapporteur on Ukraine and Jarosław Wałęsa, Rapporteur on the MFA for Ukraine.

Press release: Rada must decide for an independent and effective Anti-Corruption Court

 

Michael Gahler, Elmar Brok and Dariusz Rosati, Members of the European Parliament, welcome the beginning of the final voting session of Verkhovna Rada on the draft law for the High Anti-Corruption Court of Ukraine.

 

The recommendations of the Venice Commission, especially regarding the court’s jurisdiction and the selection process of judges, must be implemented.

 

The Foreign Affairs Committee of the European Parliament sees the adoption of the law as one precondition for the continuation of international and European financial support to Ukraine. It should be complemented by the lifting of e-declaration obligations for anti-corruption NGO activists and by the election of a politically balanced Central Election Commission.

 

These measures would help complete major anti-corruption reforms and represent one important step towards fair elections in 2019.

 

 

 

Elmar Brok is the Lead-Member of the Support Programme of the European Parliament for the Verkhovna Rada

 

Michael Gahler is the Standing Rapporteur on Ukraine of the Foreign Affairs Committee of the European Parliament 

 

Dariusz Rosati is the Chair of the European Parliament Delegation to the EU-Ukraine Parliamentary Association Committee

 

 

 

EU-Finanzierung der Verteidigung Europas

 

 

Am Vorabend der Münchner Sicherheitskonferenz stimmt Michael Gahler, sicherheitspolitischer Sprecher der EVP-Fraktion, den Vorschlägen der Europäischen Kommission zur EU-Finanzierung der Europäischen Verteidigung zu:

 

 

 

„Ich begrüße ausdrücklich den gestrigen Kommissionsvorschlag, auch zur Unterstützung militärischer Operationen im EU-Haushalt 10 Mrd. Euro vorzusehen. Dies ist ein richtiges Signal an die europäischen Bürger und unsere Partner, die militärische Zusammenarbeit der Streitkräfte Europas mit Hilfe von EU-Geldern zu verstärken. Denn nur gemeinsam sind wir stark!

 

 

 

Den bestehenden Beschlüssen des Europäischen Parlaments entsprechend bedeutet dies, die 10 Mrd. Euro zur Finanzierung der Ständigen Strukturierten Zusammenarbeit im nächsten Mehrjährigen Finanzrahmen einzusetzen. Dabei handelt es ich um ein neues Instrument, das die Mitgliedstaaten im Dezember 2017 einrichteten, um die Fähigkeiten zur Führung militärischer Operationen zu verbessern. Konkret bedeutet der Vorschlag der Kommission, die EU-Finanzierung der bestehenden Gefechtsverbände (EU Battlegroups) oder des Eurokorps in Straßburg in Friedenszeiten sicherzustellen.“

 

 

 

Michael Gahler war Berichterstatter des Jahresberichts zur Gemeinsamen Sicherheits- und Verteidigungspolitik 2017. Den Bericht finden Sie hier: https://tinyurl.com/yd8gbpfv