Pressemitteilungen


Hier können Sie alle Pressemitteilungen einsehen.


Erklärung zum Holocaust Gedenktag von Michael Gahler und weiteren Europaabgeordneten

 

Zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar unterzeichnete Michael Gahler mit weiteren Europaabgeordneten der Arbeitsgruppe „Babyn Yar - Erinnerung für die Zukunft“ eine Erklärung, in der die symbolische Bedeutung des Massakers von Babyn Yar vor 80 Jahren und die Notwendigkeit der Erinnerung an die Opfer des Holocausts betont wird, damit sich solche Verbrechen niemals wiederholen können.

 

Hierzu führte Michael Gahler aus: „Die Erinnerung an den Holocaust ist essentiell für den Erhalt unserer Demokratie. Jedes Jahr am 27. Januar müssen wir uns nicht nur erinnern, sondern auch darüber nachdenken, was getan werden kann, um unser kollektives Gedächtnis und die historische Wahrheit zu bewahren.“

 

 

Hier finden Sie die vollständige Erklärung in englischer Sprache zum Download:

 

 

mehr lesen

Declaration on the International Holocaust Remembrance Day

Working Group « Babyn Yar – Memory for the Future »

European Parliament

 

 

The International Holocaust Remembrance Day, January 27th, is the occasion for us to reflect on our common obligation as European citizens and nations regarding the tragic destiny of those who were murdered out of racist motives and appalling absence of tolerance.

 

On this day, we are reminded of the murder of six million Jews. We must emphasize that these were European citizens, citizens of a continent which is still confronted with this dark past and dangerous phenomenon.

 

The year 2021 marks the 80th anniversary of the Babyn Yar crime and the height of the mass murder of 1.5 million Jews killed by bullets by the Nazis.

 

Babyn Yar is a symbol of this tragic crime but also a symbol of the former Soviet Union's leadership against humanity, who tried to erase the memory of these people.

 

We, members of the Working Group “Babyn Yar – Memory for the Future”, call on our colleagues Members of the European Parliament and Members of National Parliaments to commemorate this occasion and to bring to the public the memory of those people killed and to stop tendencies of today that want to erase the memory and thereby risk that history might repeat itself.

 

 

Monika Beňová –Co-Chair (S&D, Slovakia)

Michael Gahler – Co-Chair (EPP, Germany)

Petras Auštrevičius (Renew Europe, Lithuania)

Włodzimierz Cimoszewicz (S&D, Poland)

Raphael Glucksmann (S&D, France)

Hannes Heide (S&D, Austria)

Niclas Herbst (EPP, Germany)

Łukasz Kohut (S&D, Poland)

Juan Fernando López Aguilar (S&D, Spain)

Elżbieta Łukacijewska (EPP, Poland)

Ljudmila Novak (EPP, Slovenia)

 Frederique Ries (Renew Europe, Belgium)

Belarussische Opposition erhält Sacharow-Preis des Europäischen Parlaments

Die belarussische Opposition, vertreten durch den Koordinierungsrat, wird mit dem diesjährigen Sacharow-Preis für geistige Freiheit ausgezeichnet. EVP, S&D sowie Renew haben die Kandidatur gemeinsam unterstützt. Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der EVP-Fraktion, Michael Gahler (CDU):

 

"Meinungsfreiheit, Demokratie und das Recht auf freie Wahlen geraten global immer mehr in Bedrängnis. Dass der diesjährige Sacharow-Preis an unseren Kandidaten, die belarussische Opposition, vertreten durch den Koordinierungsrat, geht, ist das richtige Signal zur richtigen Zeit. Wir bewundern die belarussischen Bürgerinnen und Bürger für ihren friedlichen, aber entschlossenen Aufstand gegen den Wahlbetrug des alten Regimes. Durch die Auszeichnung mit dem Sacharow-Preis zeigen wir dem belarussischen Volk, dass Europa an seiner Seite steht.“

 

Hintergrund:

 

Der Präsident des Europaparlaments wählt gemeinsam mit den Fraktionsvorsitzenden den endgültigen Preisträger aus. Nominiert waren neben der belarussischen Opposition die Guapinol-Aktivisten und Berta Cáceres in Honduras sowie der Erzbischof von Mosul, Irak, Najeeb Mikhael. Der Preis selbst wird am 16. Dezember im Rahmen einer Zeremonie im Plenarsaal des Parlaments verliehen. Der Sacharow-Preis für geistige Freiheit wird jedes Jahr vom Europäischen Parlament verliehen. Er wurde 1988 ins Leben gerufen, um Einzelpersonen und Organisationen zu ehren, die die Menschenrechte und Grundfreiheiten verteidigen. Er ist zu Ehren des sowjetischen Physikers und politischen Dissidenten Andrej Sacharow benannt und mit 50 000 Euro dotiert.

Die EVP-Fraktion begrüßt die Einigung zur Änderung des Wahlgesetzes in Albanien

 

Gemeinsam als EVP-Fraktion im Europäischen Parlament beglückwünschen wir die Parteien im Politischen Rat Albaniens, die sich nach dem Abkommen vom 5. Juni auf eine Änderung des Wahlgesetzes geeinigt haben. Wir würdigen den anhaltenden parteiübergreifenden Konsens, der die regierende Sozialistische Partei und die Demokratische Partei (EVP-Mitglied) einschloss, und erwarten eine rasche formelle Annahme dieses Pakets. Jegliche Äußerung der Regierungspartei von einseitigen anderen Änderungen widerspricht dem erzielten Konsens. Dieser Konsens war eine wesentliche Voraussetzung der EU für die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen.

 

 

 

Die tatsächliche Umsetzung des reformierten Wahlgesetzes sollte nun bei den bevorstehenden Parlaments- und Kommunalwahlen folgen. Der Europäische Rat im März forderte Albanien sogar auf, die Rechtmäßigkeit der Kommunalwahlen 2019 zu klären. Die Tatsache, dass die Kommunalverwaltungen in Albanien von einer einzigen Partei geführt werden, steht im Widerspruch zum Grundgedanken einer pluralistischen Demokratie.

 

 

 

Dies sind drei von 15 wichtigen Bedingungen, die Albanien vor Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen erfüllen muss.

 

 

 

Die kürzlich veröffentlichten Stellungnahmen der Venedig-Kommission zur Medienfreiheit und Justiz müssen in Geist und Buchstaben vollständig umgesetzt werden, um frühere Abweichungen zu korrigieren und Fortschritte zu erzielen. Auch müssen Strafverfahren wegen des Vorwurfs des Stimmenkaufs bei vergangenen Wahlen, einschließlich die in den Fallnummern 184 und 339 erfassten, eingeleitet werden.

 

 

 

Die 15 Bedingungen wurden im März vom Europäischen Rat beschlossen und im vergangenen Monat im Europäischen Parlament mit einer großen parteiübergreifenden Mehrheit bestätigt.

 

 

 

Die EVP-Fraktion unterstützt Albanien weiterhin auf seinem Weg in die EU.

 

EPP Group welcomes agreement on electoral amendment package in Albania

 

Together as EPP Group in the European Parliament, we congratulate the parties in the Albanian Political Council, which following the 5 June Accord, agreed on the electoral amendment package. We commend the sustained cross party consensus that included the ruling Socialist Party and the Democratic Party (EPP member) and expect swift formal approval of this package. Any talk by the ruling party of unilateral other changes goes against the achieved consensus.This consensus has been a prime EU condition for starting the accession negotiations.

 

 

 

The genuine implementation in the upcoming parliamentary and municipal elections of the reformed Electoral Law should follow. The European Council in March actually required Albania to clarify the lawfulness of the 2019 local elections. The fact that local governments in Albania are run by a single party puts it at odds with the fundamental notion of a plural democracy.

 

 

 

This are three important conditions out of 15 that Albania must fulfill prior to the start EU membership negotiations.

 

 

 

The recently issued opinions of the Venice Commission on media freedom and the Judiciary must be fully implemented in their spirit and letter in order to correct earlier deviations and move forward. Also criminal proceedings must be launched over the allegations of vote buying in past elections including those in the Files 184 and 339.

 

 

 

The 15 Conditions were decided in March by the European Council and were confirmed last month in the European Parliament by a large cross party majority.

 

 

 

The EPP Group continues to support Albania on its path towards the EU.